Männer

Einarmig

Olympia Gold Silber Bronze
1896 Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Launceston Elliot Dänemark Viggo Jensen Erste Hellenische Republik Alexandros Nikolopoulos

Einarmiger Mehrkampf

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten Oscar Osthoff Vereinigte Staaten Frederick Winters Deutsches Kaiserreich Frank Kugler

Beidarmig

Olympia Gold Silber Bronze
1896 Dänemark Viggo Jensen Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Launceston Elliot Erste Hellenische Republik Sotirios Versis
1904 Erste Hellenische Republik Perikles Kakousis Vereinigte Staaten Oscar Osthoff Deutsches Kaiserreich Frank Kugler

Fliegengewicht

  • bis 52 kg (1972–1992)
  • bis 54 kg (1996)
Olympia Gold Silber Bronze
1972 Polen Zygmunt Smalcerz Ungarn Lajos Szűcs Ungarn Sándor Holczreiter
1976 Sowjetunion Alexander Woronin Ungarn György Kõszegi Iran Mohammad Nassiri
1980 Sowjetunion Kanybek Osmonalijew Nordkorea Ho Bong-chol Nordkorea Han Gyong-si
1984 Volksrepublik China Zeng Guoqiang Volksrepublik China Zhou Peishun Japan Kazushito Manabe
1988 Bulgarien Sewdalin Marinow Südkorea Chun Byung-kwan Volksrepublik China He Zhuoqiang
1992 Bulgarien Iwan Iwanow Volksrepublik China Lin Qisheng Rumänien Traian Cihărean
1996 Türkei Halil Mutlu Volksrepublik China Zhang Xiangsen Bulgarien Sewdalin Mintschew

Bantamgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 56 kg (1948–1968)
  • 52-56 kg (1972–1992)
  • 54-59 kg (1996)
  • bis 56 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1948 Vereinigte Staaten Joseph Di Pietro Vereinigtes Königreich Julian Creus Vereinigte Staaten Richard Tom
1952 Sowjetunion Iwan Udodow Iran Mahmoud Namdjou Iran Ali Mirzaei
1956 Vereinigte Staaten Charles Vinci Sowjetunion Wladimir Stogow Iran Mahmoud Namdjou
1960 Vereinigte Staaten Charles Vinci Japan Yoshinobu Miyake Iran Esmail Elm-Khah
1964 Sowjetunion Alexei Wachonin Ungarn Imre Földi Japan Shiro Ishinoseki
1968 Iran Mohammad Nassiri Ungarn Imre Földi Polen Henryk Trebicki
1972 Ungarn Imre Földi Iran Mohammad Nassiri Sowjetunion Gennadi Tschetin
1976 Bulgarien Norair Nurikjan Polen Grzegorz Cziura Japan Kenkichi Ando
1980 Kuba Daniel Núñez Sowjetunion Yurik Sarkisian Polen Tadeusz Dembończyk
1984 Volksrepublik China Wu Shude Volksrepublik China Lai Runming Japan Masahiro Kotaka
1988 Sowjetunion Oksen Mirsojan Volksrepublik China He Yingqiang Volksrepublik China Liu Shoubin
1992 Südkorea Chun Byung-kwan Volksrepublik China Liu Shoubin Volksrepublik China Luo Jianming
1996 Volksrepublik China Tang Lingsheng Griechenland Leonidas Sampanis Bulgarien Nikolaj Pešalov
2000 Türkei Halil Mutlu Volksrepublik China Wu Wenxiong Volksrepublik China Zhang Xiangxiang
2004 Türkei Halil Mutlu Volksrepublik China Wu Meijin Türkei Sedat Artuç
2008 Volksrepublik China Long Qingquan Vietnam Hoàng Anh Tuấn (Gewichtheber) Indonesien Eko Yuli Irawan
2012 Nordkorea Om Yun-chol Volksrepublik China Wu Jingbiao Aserbaidschan Valentin Xristov
2016 Volksrepublik China Long Qingquan Nordkorea Om Yun-chol Thailand Sinphet Kruaithong

Federgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 60 kg (1920–1936)
  • 56-60 kg (1949–1992)
  • 59-64 kg (1996)
  • 56-62 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1920 Belgien Frans de Haes Estland Alfred Schmidt Schweiz Eugène Ryther
1924 Königreich Italien (1861–1946) Pierino Gabetti Österreich Andreas Stadler Schweiz Arthur Reinmann
1928 Österreich Franz Andrysek Königreich Italien (1861–1946) Pierino Gabetti Deutsches Reich Hans Wölpert
1932 Dritte Französische Republik Raymond Suvigny Deutsches Reich Hans Wölpert Vereinigte Staaten Anthony Terlazzo
1936 Vereinigte Staaten Anthony Terlazzo Ägypten Saleh Soliman Ägypten Ibrahim Shams
1948 Ägypten Mahmoud Fayad Trinidad und Tobago Rodney Wilkes Iran Mohammad Jafar Salmasi
1952 Sowjetunion Rafael Tschimischkjan Sowjetunion Nikolai Saksonow Trinidad und Tobago Rodney Wilkes
1956 Vereinigte Staaten Isaac Berger Sowjetunion Jewgeni Minajew Polen Marian Zieliński
1960 Sowjetunion Jewgeni Minajew Vereinigte Staaten Isaac Berger Italien Sebastiano Mannironi
1964 Japan Yoshinobu Miyake Vereinigte Staaten Isaac Berger Polen Mieczysław Nowak
1968 Japan Yoshinobu Miyake Sowjetunion Dito Schanidse Japan Yoshiyuki Miyake
1972 Bulgarien Norair Nurikjan Sowjetunion Dito Schanidse Ungarn Janos Benedek
1976 Sowjetunion Nikolai Kolesnikow Bulgarien Georgi Todorow Japan Kazumasa Hirai
1980 Sowjetunion Wiktor Masin Bulgarien Stefan Dimitrov Polen Marek Seweryn
1984 Volksrepublik China Chen Weiqiang Rumänien Gelu Radu Chinese Taipei Tsai Wen-Yee
1988 Türkei Naim Süleymanoğlu Bulgarien Stefan Topurow Volksrepublik China Ye Huanming
1992 Türkei Naim Süleymanoğlu Bulgarien Nikolaj Pešalov Volksrepublik China He Yingqiang
1996 Türkei Naim Süleymanoğlu Griechenland Valerios Leonidis Volksrepublik China Xiao Jiangang
2000 Kroatien Nikolaj Pešalov Griechenland Leonidas Sampanis Weißrussland Gennady Oleshchuk
2004 Volksrepublik China Shi Zhiyong Volksrepublik China Le Maosheng Venezuela Israel José Rubio
2008 Volksrepublik China Zhang Xiangxiang Kolumbien Diego Salazar Indonesien Triyatno
2012 Nordkorea Kim Un-guk Kolumbien Óscar Figueroa Indonesien Eko Yuli Irawan
2016 Kolumbien Óscar Figueroa Indonesien Eko Yuli Irawan Kasachstan Farkhad Kharki

Leichtgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 60-67,5 kg (1920–1992)
  • 64-70 kg (1996)
  • 62-69 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1920 Estland Alfred Neuland Belgien Louis Williquet Belgien Georges Florimond Rooms
1924 Dritte Französische Republik Edmond Decottignies Österreich Anton Zwerina Tschechoslowakei Bohumil Durdys
1928 Österreich Hans Haas
Deutsches Reich Kurt Helbig
  Dritte Französische Republik Fernand Arnout
1932 Dritte Französische Republik René Duverger Österreich Hans Haas Königreich Italien (1861–1946) Gastone Pierini
1936 Österreich Robert Fein
Ägypten Anwar Misbah
  Deutsches Reich (NS-Zeit) Karl Jansen
1948 Ägypten Ibrahim Shams Ägypten Attia Hamouda Vereinigtes Königreich James Halliday
1952

Vereinigte Staaten Thomas Kono

Sowjetunion Jewgeni Lopatin Australien Verdi Barberis
1956 Sowjetunion Igor Rybak Sowjetunion Rawil Chabutdinow Südkorea Kim Chang-hui
1960 Sowjetunion Wiktor Buschujew Singapur Tan Howe Liang Irak 1959–1963 Abdu l-Wahid Aziz
1964

Polen Waldemar Baszanowski

Sowjetunion Wladimir Kaplunow Polen Marian Zieliński
1968

Polen Waldemar Baszanowski

Iran Parviz Jalayer Polen Marian Zieliński
1972 Sowjetunion Mucharbi Kirschinow Bulgarien Mladen Kutschew Polen Zbigniew Kaczmarek
1976 Sowjetunion Petro Korol Frankreich Daniel Senet Polen Kazimierz Czarnecki
1980 Bulgarien Janko Russew

DDR Joachim Kunz

Bulgarien Mintscho Paschow
1984 Volksrepublik China Yao Jingyuan Rumänien Andrei Socaci Finnland Jouni Grönman
1988

DDR Joachim Kunz

Sowjetunion Israjel Militosjan Volksrepublik China Li Jinhe
1992 Vereintes Team Israjel Militosjan Bulgarien Joto Jotow

Deutschland Andreas Behm

1996 Volksrepublik China Zhan Xugang Nordkorea Kim Myong-nam Ungarn Attila Feri
2000 Bulgarien Galabin Boewski Bulgarien Georgi Markow Weißrussland Sergej Lawrenow
2004 Volksrepublik China Zhang Guozheng Südkorea Lee Bae-yeong Kroatien Nikolaj Pešalov
2008 Volksrepublik China Liao Hui Frankreich Vencelas Dabaya-Tientcheu Kuba Yordanis Borrero
2012 Volksrepublik China Lin Qingfeng Indonesien Triyatno Rumänien Răzvan Martin
2016 Volksrepublik China Shi Zhiyong Türkei Daniyar Ismayilov vakant

Mittelgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 67,5-75 kg (1920–1992)
  • 70-76 kg (1996)
  • 69-77 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1920 Dritte Französische Republik Henri Gance Königreich Italien (1861–1946) Pietro Bianchi Schweden Albert Pettersson
1924 Königreich Italien (1861–1946) Carlo Galimberti Estland Alfred Neuland Estland Jaan Kikas
1928 Dritte Französische Republik Roger François Königreich Italien (1861–1946) Carlo Galimberti Niederlande August Scheffer
1932 Deutsches Reich Rudolf Ismayr Königreich Italien (1861–1946) Carlo Galimberti Österreich Karl Hipfinger
1936 Ägypten Khadr Sayed El Touni Deutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Ismayr Deutsches Reich (NS-Zeit) Adolf Wagner
1948 Vereinigte Staaten Frank Spellman Vereinigte Staaten Peter George Südkorea Kim Seong-jip
1952 Vereinigte Staaten Peter George Kanada Gerard Gratton Südkorea Kim Seong-jip
1956 Sowjetunion Fjodor Bogdanowski Vereinigte Staaten Peter George Italien Ermanno Pignatti
1960 Sowjetunion Alexander Kurynow

Vereinigte Staaten Thomas Kono

Ungarn Győző Veres
1964 Tschechoslowakei Hans Zdražila Sowjetunion Wiktor Kurenzow Japan Masushi Ōuchi
1968 Sowjetunion Wiktor Kurenzow Japan Masushi Ōuchi Ungarn Karoly Bakos
1972 Bulgarien Jordan Bikow Libanon Mohamed Tarabulsi Italien Anselmo Silvino
1976 Bulgarien Jordan Mitkow Sowjetunion Wartan Militosjan

DDR Peter Wenzel

1980 Bulgarien Assen Slatew Sowjetunion Alexander Perwi Bulgarien Nedeltscho Kolew
1984

BR Deutschland Karl Heinz Radschinsky

Kanada Jacques Demers Rumänien Dragomir Cioroslan
1988 Bulgarien Borislaw Gidikow

DDR Ingo Steinhöfel

Bulgarien Alexander Warbanow
1992 Vereintes Team Tudor Casapu Kuba Pablo Lara Nordkorea Kim Myong-nam
1996 Kuba Pablo Lara Bulgarien Joto Jotow Nordkorea Chon Chol-ho
2000 Volksrepublik China Zhan Xugang Griechenland Viktor Mitrou Armenien Arsen Melikjan
2004 Türkei Taner Sağır Kasachstan Sergei Filimonow Russland Oleg Perepetschonow
2008 Südkorea Sa Jae-hyouk Volksrepublik China Li Hongli Armenien Geworg Dawtjan
2012 Volksrepublik China Lü Xiaojun Volksrepublik China Lu Haojie Kuba Iván Cambar
2016 Kasachstan Nijat Rachimow Volksrepublik China Lü Xiaojun Ägypten Mohamed Ihab

Leichtschwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 75-82,5 kg (1920–1992)
  • 76-83 kg (1996)
  • 77-85 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1920 Dritte Französische Republik Ernest Cadine Schweiz Fritz Hünenberger Schweden Erik Pettersson
1924 Dritte Französische Republik Charles Rigoulot Schweiz Fritz Hünenberger Österreich Leopold Friedrich
1928 Ägypten Sayed Nosseir Dritte Französische Republik Louis Hostin Niederlande Johannes Verheyen
1932 Dritte Französische Republik Louis Hostin Dänemark Svend Olsen Vereinigte Staaten Henry Duey
1936 Dritte Französische Republik Louis Hostin Deutsches Reich (NS-Zeit) Eugen Deutsch Ägypten Ibrahim Wasif
1948 Vereinigte Staaten Stanley Stanczyk Vereinigte Staaten Harold Sakata Schweden Gösta Magnusson
1952 Sowjetunion Trofim Lomakin Vereinigte Staaten Stanley Stanczyk Sowjetunion Arkadi Worobjow
1956

Vereinigte Staaten Thomas Kono

Sowjetunion Wassili Stepanow Vereinigte Staaten James George
1960 Polen Ireneusz Paliński Vereinigte Staaten James George Polen Jan Bochenek
1964 Sowjetunion Rudolf Plukfelder Ungarn Géza Tóth Ungarn Győző Veres
1968 Sowjetunion Boris Selizki Sowjetunion Wladimir Beljajew Polen Norbert Ozimek
1972 Norwegen Leif Jensen Polen Norbert Ozimek Ungarn György Horváth
1976 Sowjetunion Walery Schary Bulgarien Trendafil Stojtschew Ungarn Péter Baczakó
1980 Sowjetunion Jurik Wardanjan Bulgarien Blagoj Blagoew Tschechoslowakei Dušan Poliačik
1984 Rumänien Petre Becheru Australien Robert Kabbas Japan Ryoji Isaoka
1988 Sowjetunion Israil Arsamakow Ungarn István Messzi Südkorea Lee Kyung-kun
1992 Griechenland Pyrros Dimas Polen Krzysztof Siemion nicht vergeben
1996 Griechenland Pyrros Dimas

Deutschland Marc Huster

Polen Andrzej Cofalik
2000 Griechenland Pyrros Dimas

Deutschland Marc Huster

Georgien Giorgi Assanidse
2004 Georgien Giorgi Assanidse Weißrussland Andrej Rybakou Griechenland Pyrros Dimas
2008 Volksrepublik China Lu Yong Weißrussland Andrej Rybakou Armenien Tigran Wardan Martirosjan
2012 Polen Adrian Zieliński Russland Apti Auchadow Iran Kianoush Rostami
2016 Iran Kianoush Rostami Volksrepublik China Tian Tao Rumänien Gabriel Sîncrăian

Mittelschwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 82,5-90 kg (1952–1992)
  • 83-91 kg (1996)
  • 85-94 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1952 Vereinigte Staaten Norbert Schemansky Sowjetunion Grigori Nowak Trinidad und Tobago Lennox Kilgour
1956 Sowjetunion Arkadi Worobjow Vereinigte Staaten Dave Sheppard Vierte Französische Republik Jean Debuf
1960 Sowjetunion Arkadi Worobjow Sowjetunion Trofim Lomakin Vereinigtes Königreich Louis Martin
1964 Sowjetunion Wladimir Golowanow Vereinigtes Königreich Louis Martin Polen Ireneusz Paliński
1968

Finnland Kaarlo Kangasniemi

Sowjetunion Jaan Talts Polen Marek Gołąb
1972 Bulgarien Andon Nikolow Bulgarien Atanas Schopow Schweden Hans Bettembourg
1976 Sowjetunion David Rigert Vereinigte Staaten Lee James Bulgarien Atanas Schopow
1980 Ungarn Péter Baczakó Bulgarien Rumen Alexandrow

DDR Frank Mantek

1984 Rumänien Nicu Vlad Rumänien Dumitru Petre Vereinigtes Königreich David Mercer
1988 Sowjetunion Anatoli Chrapaty Sowjetunion Nail Muchamedjarow Polen Sławomir Zawada
1992 Vereintes Team Akakios Kachiasvilis Vereintes Team Sergei Syrzow Polen Sergiusz Wołczaniecki
1996 Russland Alexei Petrow Griechenland Leonidas Kokas

Deutschland Oliver Caruso

2000 Griechenland Akakios Kachiasvilis Polen Szymon Kołecki Russland Alexei Petrow
2004 Bulgarien Milen Dobrew Russland Chadschimurat Akkajew Russland Eduard Tjukin
2008 Kasachstan Ilja Iljin Polen Szymon Kołecki Russland Chadschimurat Akkajew
2012 Kasachstan Ilja Iljin Russland Alexander Iwanow Moldawien Anatolii Cîrîcu
2016 Iran Sohrab Moradi Weißrussland Vadzim Straltsou Litauen Aurimas Didžbalis

Im Jahr 2016 stellte die International Weightlifting Federation fest, dass der Kasache Ilja Iljin sowohl 2008 als auch 2012 gedopt gewesen war. Die Neuverteilung der Medaillen ist noch ausstehend.[1]

1. Schwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 90-100 kg (1980–1992)
  • 91-99 kg (1996)
Olympia Gold Silber Bronze
1980 Tschechoslowakei Ota Zaremba Sowjetunion Igor Nikitin Kuba Alberto Blanco
1984

BR Deutschland Rolf Milser

Rumänien Vasile Groapă Finnland Pekka Niemi
1988 Sowjetunion Pawel Kusnezow Rumänien Nicu Vlad

BR Deutschland Peter Immesberger

1992 Vereintes Team Wiktor Tregubow Vereintes Team Tymur Tajmasow Polen Waldemar Malak
1996 Griechenland Akakios Kachiasvilis Kasachstan Anatoli Chrapaty Ukraine Denys Hotfrid

Schwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ab 82,5 kg (1920–1948)
  • ab 90 kg (1952–1968)
  • 90-110 kg (1972–1976)
  • 100-110 kg (1980–1992)
  • 99-108 kg (1996)
  • 94-105 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1920 Königreich Italien (1861–1946) Filippo Bottino Luxemburg Joseph Alzin Dritte Französische Republik Louis Bernot
1924 Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Tonani Österreich Franz Aigner Estland Harald Tammer
1928 Deutsches Reich Josef Strassberger Estland Arnold Luhaäär Tschechoslowakei Jaroslav Skobla
1932 Tschechoslowakei Jaroslav Skobla Tschechoslowakei Václav Pšenička Deutsches Reich Josef Strassberger
1936 Deutsches Reich (NS-Zeit) Josef Manger Tschechoslowakei Václav Pšenička Estland Arnold Luhaäär
1948 Vereinigte Staaten John Davis Vereinigte Staaten Norbert Schemansky Niederlande Abraham Charité
1952 Vereinigte Staaten John Davis Vereinigte Staaten James Bradford Argentinien Humberto Selvetti
1956 Vereinigte Staaten Paul Anderson Argentinien Humberto Selvetti Italien Alberto Pigaiani
1960 Sowjetunion Juri Wlassow Vereinigte Staaten James Bradford Vereinigte Staaten Norbert Schemansky
1964 Sowjetunion Leonid Schabotinski Sowjetunion Juri Wlassow Vereinigte Staaten Norbert Schemansky
1968 Sowjetunion Leonid Schabotinski Belgien Serge Reding Vereinigte Staaten Joe Dube
1972 Sowjetunion Jaan Talts Bulgarien Alexandar Krajtschew

DDR Stefan Grützner

1976 Sowjetunion Juri Saizew Bulgarien Krastju Semerdschiew Polen Tadeusz Rutkowski
1980 Sowjetunion Leanid Taranenka Bulgarien Walentin Christow Ungarn György Szalai
1984

Italien Norbert Oberburger

Rumänien Stefan Tasnadi Vereinigte Staaten Guy Carlton
1988 Sowjetunion Juri Sacharewitsch Ungarn József Jacsó

DDR Ronny Weller

1992

DDR Ronny Weller

Vereintes Team Artur Akojew Bulgarien Stefan Botew
1996 Ukraine Tymur Tajmasow Russland Sergei Syrzow Rumänien Nicu Vlad
2000 Iran Hossein Tavakoli Bulgarien Alan Zagaew Katar Said Saif Asaad
2004 Russland Dmitri Berestow Ukraine Ihor Rasorjonow Russland Gleb Pissarewski
2008 Weißrussland Andrej Aramnau Russland Dmitri Klokow Russland Dmitri Lapikow
2012 Ukraine Oleksij Torochtij Iran Navab Nasirshelal Polen Bartłomiej Bonk
2016 Usbekistan Ruslan Nurudinov Armenien Simon Martirosjan Kasachstan Alexander Satschikow

Superschwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ab 110 kg (1972–1992)
  • ab 108 kg (1996)
  • ab 105 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1972 Sowjetunion Wassili Alexejew

BR Deutschland Rudolf Mang

DDR Gerd Bonk

1976 Sowjetunion Wassili Alexejew

DDR Gerd Bonk

DDR Helmut Losch
1980 Sowjetunion Sultan Rachmanow DDR Jürgen Heuser Polen Tadeusz Rutkowski
1984 Australien Dean Lukin Vereinigte Staaten Mario Martinez

BR Deutschland Manfred Nerlinger

1988 Sowjetunion Aljaksandr Kurlowitsch

BR Deutschland Manfred Nerlinger

BR Deutschland Martin Zawieja

1992 Vereintes Team Aljaksandr Kurlowitsch Vereintes Team Leanid Taranenka

BR Deutschland Manfred Nerlinger

1996 Russland Andrei Tschemerkin

DDR Ronny Weller

Australien Stefan Botew
2000 Iran Hossein Rezazadeh

DDR Ronny Weller

Russland Andrei Tschemerkin
2004 Iran Hossein Rezazadeh Lettland Viktors Ščerbatihs Bulgarien Welitschko Tscholakow
2008

Deutschland Matthias Steiner

Russland Jewgeni Tschigischew Lettland Viktors Ščerbatihs
2012 Iran Behdad Salimikordasiabi Iran Sajjad Hamlabad Russland Ruslan Albegow
2016 Georgien Lascha Talachadse Armenien Gor Minasjan Georgien Irakli Turmanidse

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bantamgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 48 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
2000 Vereinigte Staaten Tara Nott Indonesien Raema Lisa Rumbewas Indonesien Sri Indriyani
2004 Türkei Nurcan Taylan Volksrepublik China Li Zhuo Thailand Aree Wiratthaworn
2008 Volksrepublik China Chen Xiexia vakant Chinese Taipei Chen Wei-Ling
2012 Volksrepublik China Wang Mingjuan Japan Hiromi Miyake Nordkorea Ryang Chun-hwa
2016 Thailand Sopita Tanasan Indonesien Sri Wahyuni Agustiani Japan Hiromi Miyake

Das Internationale Olympische Komitee disqualifizierte die Türkin Sibel Özkan, Zweitplatzierte der Olympischen Sommerspiele 2008, im Juli 2016 wegen eines Dopingvergehens. Die Neuverteilung ihrer Silbermedaille ist noch ausstehend.[2] Auch die erstplatzierte Chinesin Chen Xiexia ist eine Dopingsünderin.[3]

Federgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 48-53 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
2000 Volksrepublik China Yang Xia Chinese Taipei Li Fengying Indonesien Winarni Binti Slamet
2004 Thailand Udomporn Polsak Indonesien Raema Lisa Rumbewas Kolumbien Mabel Mosquera
2008 Thailand Prapawadee Jaroenrattanatarakoon Südkorea Yoon Jin-hee Weißrussland Nastassja Nowikawa
2012 Kasachstan Sülfija Tschinschanlo Chinese Taipei Hsu Shu-ching Moldawien Cristina Iovu
2016 Chinese Taipei Hsu Shu-ching Philippinen Hidilyn Diaz Südkorea Yoon Jin-hee

Im Jahr 2016 stellte die International Weightlifting Federation fest, dass die Kasachin Sülfija Tschinschanlo bei den Olympischen Sommerspielen 2012 gedopt gewesen war. Die Neuvergabe der Medaillen ist noch ausstehend.[4]

Leichtgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 53-58 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
2000 Mexiko Soraya Jiménez Mendivil Nordkorea Ri Song-hui Thailand Khassaraporn Suta
2004 Volksrepublik China Chen Yanqing Nordkorea Ri Song-hui Thailand Wandee Kameaim
2008 Volksrepublik China Chen Yanqing Nordkorea Nordkorea Thailand Wandee Kameaim
2012 Volksrepublik China Li Xueying Thailand Pimsiri Sirikaew Ukraine Julija Kalina
2016 Thailand Sukanya Srisurat Thailand Pimsiri Sirikaew Chinese Taipei Kuo Hsing-chun

Mittelgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 58-63 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
2000 Volksrepublik China Chen Xiaomin Russland Walentina Popowa Griechenland Ioanna Chatziioannou
2004 Ukraine Natalija Skakun Weißrussland Hanna Baziuschka Weißrussland Tatjana Stukalawa
2008 Nordkorea Pak Hyon-suk Kasachstan Irina Nekrassowa Chinese Taipei Lu Ying-Chi
2012 Kasachstan Maija Manesa Russland Swetlana Zarukajewa Kanada Christine Girard
2016 Volksrepublik China Deng Wei Nordkorea Choe Hyo-sim Kasachstan Karina Goritschewa

Im Jahr 2016 stellte die International Weightlifting Federation festt, dass die Kasachin Maija Manesa bei den Olympischen Sommerspielen 2012 gedopt gewesen war. Die Neuvergabe der Medaillen ist noch ausstehend.[4]

Leichtschwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 63-69 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
2000 Volksrepublik China Lin Weining Ungarn Erzsébet Márkus-Peresztegi Indien Karnam Malleswari
2004 Volksrepublik China Liu Chunhong Ungarn Eszter Krutzler Russland Sarema Kassajewa
2008 Russland Oksana Nikolajewna Sliwenko Ukraine Natalija Dawidowa Kolumbien Leidy Solis
2012 Nordkorea Rim Jong-sim Rumänien Roxana Cocoș Weißrussland Maryna Schkermankowa
2016 Volksrepublik China Xiang Yanmei Kasachstan Zhazira Zhapparkul Ägypten Sara Ahmed

Im Jahr 2016 stellte die International Weightlifting Federation fest, dass die Weißrussin Maryna Schkermankowa bei den Olympischen Sommerspielen 2012 gedopt gewesen war. Die Neuvergabe der Medaillen ist noch ausstehend.[4]

Mittelschwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 69-75 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
2000 Kolumbien María Isabel Urrutia Nigeria Ruth Ogbeifo Chinese Taipei Kuo Yi-Hang
2004 Thailand Pawina Thongsuk Russland Natalja Sabolotnaja Russland Walentina Popowa
2008 Kasachstan Alla Waschenina Spanien Lidia Valentin Mexiko Damaris Aguirre
2012 Kasachstan Swetlana Podobedowa Russland Natalja Sabolotnaja Weißrussland Iryna Kulescha
2016 Nordkorea Rim Jong-sim Weißrussland Darya Naumava Spanien Lidia Valentín

Im Jahr 2016 stellte die International Weightlifting Federation fest, dass die Kasachin Swetlana Podobedowa bei den Olympischen Sommerspielen 2012 gedopt gewesen war. Die Neuvergabe der Medaillen ist noch ausstehend.[4]

Schwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ab 75 kg (seit 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
2000 Volksrepublik China Ding Meiyuan Polen Agata Wróbel Vereinigte Staaten Cheryl Haworth
2004 Volksrepublik China Tang Gonghong Südkorea Jang Mi-ran Polen Agata Wróbel
2008 Südkorea Jang Mi-ran Ukraine Olha Korobka Kasachstan Marija Grabowezkaja
2012 Volksrepublik China Zhou Lulu Russland Tatjana Kaschirina Armenien Hripsime Churschudjan
2016 Volksrepublik China Meng Suping Nordkorea Kim Kuk-hyang Vereinigte Staaten Sarah Robles

2020

Männer
Disziplin Gold Silber Bronze
Klasse bis 56 kg Volksrepublik China Li Fabin (CHN) Indonesien Eko Yuli Irawan (INA) Kasachstan Igor Son (KAZ)
Klasse bis 67 kg Volksrepublik China Chen Lijun (CHN) Kolumbien Luis Javier Mosquera (COL) Italien Mirko Zanni (ITA)
Klasse bis 73 kg Volksrepublik China Shi Zhiyong (CHN) Venezuela Julio Mayora (VEN) Indonesien Rahmat Erwin Abdullah (INA)
Klasse bis 81 kg Volksrepublik China Lü Xiaojun (CHN) Dominikanische Republik Zacarías Bonnat (DOM) Italien Antonino Pizzolato (ITA)
Klasse bis 96 kg Katar Fares Ibrahim Elbakh (QAT) Venezuela Keydomar Vallenilla (VEN) Georgien Anton Plesnoi (GEO)
Klasse bis 109 kg Usbekistan Akbar Joʻrayev (UZB) Armenien Simon Martirosjan (ARM) Lettland Artūrs Plēsnieks (LAT)
Klasse über 109 kg Georgien Lascha Talachadse (GEO) Iran Ali Davoudi (IRI) Syrien Man Asaad (SYR)
Frauen
Disziplin Gold Silber Bronze
Klasse bis 49 kg Volksrepublik China Hou Zhihui (CHN) Indien Saikhom Mirabai Chanu (IND) Indonesien Windy Cantika Aisah (INA)
Klasse bis 55 kg Philippinen Hidilyn Diaz (PHI) Volksrepublik China Liao Qiuyun (CHN) Kasachstan Sülfija Tschinschanlo (KAZ)
Klasse bis 59 kg Chinesisch Taipeh Kuo Hsing-chun (TPE) Turkmenistan Polina Gurýewa (TKM) Japan Mikiko Andō (JPN)
Klasse bis 64 kg Kanada Maude Charron (CAN) Italien Giorgia Bordignon (ITA) Chinesisch Taipeh Chen Wen-huei (TPE)
Klasse bis 76 kg Ecuador Neisi Dajomes (ECU) Vereinigte Staaten Katherine Nye (USA) Mexiko Aremi Fuentes (MEX)
Klasse bis 87 kg Volksrepublik China Wang Zhouyu (CHN) Ecuador Tamara Salazar (ECU) Dominikanische Republik Crismery Santana (DOM)
Klasse über 87 kg Volksrepublik China Li Wenwen (CHN) Vereinigtes Königreich Emily Campbell (GBR) Vereinigte Staaten Sarah Robles (USA)

 

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld