1900er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1901 Emil von Behring
(1854–1917)
 Deutsches Reich „für seine Arbeiten über Serumtherapie und besonders für deren Anwendung gegen Diphtherie, mit denen er der medizinischen Wissenschaft neue Wege erschloss und dem Arzt eine erfolgreiche Waffe im Kampf gegen Krankheit und Tod gegeben hat“  
1902 Ronald Ross
(1857–1932)
 Vereinigtes Königreich
(geb. in AlmoraIndien)
„für seine Arbeiten über Malaria, durch die er nachwies, wie die Krankheit in den Organismus gelangt, und damit den Grundstein legte für eine erfolgreiche Erforschung dieser Krankheit und ihrer Behandlungsmethoden“  
1903 Niels Ryberg Finsen
(1860–1904)
 Dänemark
(geb. in Tórshavn)
„in Anerkennung seines Beitrags zur Behandlung von Krankheiten, insbesondere von Lupus vulgaris, mittels konzentrierter Lichtstrahlen, durch die er der medizinischen Wissenschaft einen neuen Weg erschloss“ (Anmerkung: Lupus vulgaris, auf deutsch Hauttuberkulose, ist eine seltene Form der Tuberkulose)  
1904 Iwan Petrowitsch Pawlow
(1849–1936)
 Russland „in Anerkennung seiner Arbeit über die Physiologie der Verdauung, die das Wissen über wesentliche Aspekte dieses Bereichs verbessert und erweitert hat“  
1905 Robert Koch
(1843–1910)
 Deutsches Reich „für seine Untersuchungen und Entdeckungen auf dem Gebiet der Tuberkulose  
1906 Camillo Golgi
(1843 oder 1844–1926)
 Königreich Italien „in Anerkennung ihrer Arbeiten über die Struktur des Nervensystems  
Santiago Ramón y Cajal
(1852–1934)
 Spanien  
1907 Alphonse Laveran
(1845–1922)
 Frankreich „in Anerkennung seiner Arbeiten über die Bedeutung der Protozoen als Krankheitserreger“ (Anmerkung: Protozoen ist eine veraltete Bezeichnung für einzellige Organismen mit Zellkern)  
1908 Ilja Iljitsch Metschnikow
(1845–1916)
 Russland „als Anerkennung ihrer Arbeiten über die Immunität“  
Paul Ehrlich
(1854–1915)
 Deutsches Reich  
1909 Theodor Kocher
(1841–1917)
 Schweiz „für seine Arbeiten über PhysiologiePathologie und Chirurgie der Schilddrüse  

1910er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1910 Albrecht Kossel
(1853–1927)
 Deutsches Reich „in Anerkennung des Beitrages, den seine Arbeiten über Eiweiße einschließlich der Nukleine für unsere Kenntnis der Chemie der Zelle geleistet haben“ (Anmerkung: Die DNS war damals noch unbekannt – die Substanzen des Zellkerns wurden als Nukleine bezeichnet)  
1911 Allvar Gullstrand
(1862–1930)
 Schweden „für seine Arbeiten über die Dioptrik des Auges  
1912 Alexis Carrel
(1873–1944)
 Frankreich „als Anerkennung seiner Arbeiten über die Gefäßnaht sowie über Gefäß- und Organtransplantationen  
1913 Charles Richet
(1850–1935)
 Frankreich „für seine Arbeiten über Anaphylaxie  
1914 Robert Bárány
(1876–1936)
(verliehen 1915)
 Österreich-Ungarn „für seine Arbeiten über Physiologie und Pathologie des Vestibularapparates  
1915 nicht verliehen[2]
1916
1917
1918
1919 Jules Bordet
(1870–1961)
(verliehen 1920)
 Belgien „für seine Entdeckungen auf dem Gebiet der Immunität“  

1920er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1920 August Krogh
(1874–1949)
 Dänemark „für die Entdeckung des kapillarmotorischen Regulationsmechanismus“  
1921 nicht verliehen[2]
1922 Archibald Vivian Hill
(1886–1977)
(verliehen 1923)
 Vereinigtes Königreich „für seine Entdeckungen auf dem Gebiet der Wärmeerzeugung der Muskeln  
Otto Meyerhof
(1884–1951)
(verliehen 1923)
 Deutsches Reich „für seine Entdeckung des Verhältnisses zwischen Sauerstoffverbrauch und Milchsäureproduktion im Muskel“  
1923 Frederick Banting
(1891–1941)
Canadian Red Ensign 1921-1957.svg Kanada „für die Entdeckung des Insulins  
John James Rickard Macleod
(1876–1935)
Canadian Red Ensign 1921-1957.svg Kanada
(geb. in Cluny,
 Schottland)
 
1924 Willem Einthoven
(1860–1927)
 Niederlande
(geb. in SemarangJava, damals Niederländisch-Indien)
„für seine Entdeckung des Mechanismus des Elektrokardiogramms  
1925 nicht verliehen[2]
1926 Johannes Fibiger
(1867–1928)
(verliehen 1927)
 Dänemark „für seine Entdeckung des Spiropterakarzinoms“ (diese krankhafte Gewebevermehrung nahm er irrtümlich als Karzinom an, was zu der These führte, dass Krebs eine Infektionskrankheit ist)  
1927 Julius Wagner-Jauregg
(1857–1940)
 Österreich „für die Entdeckung der therapeutischen Bedeutung der Malaria-Impfung bei der Behandlung der Progressiven Paralyse  
1928 Charles Nicolle
(1866–1936)
 Frankreich „für seine Arbeiten über Fleckfieber  
1929 Christiaan Eijkman
(1858–1930)
 Niederlande „für seine Entdeckung des antineuritischen Vitamins  
Frederick Gowland Hopkins
(1861–1947)
 Vereinigtes Königreich „für die Entdeckung der wachstumfördernden Vitamine  

1930er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1930 Karl Landsteiner
(1868–1943)
 Österreich „für die Entdeckung der Blutgruppen des Menschen“  
1931 Otto Warburg
(1883–1970)
 Deutsches Reich „für die Entdeckung der Natur und der Funktion des Atmungsferments“ (Anmerkung: Der Begriff Ferment ist heute kaum gebräuchlich – er wurde durch den Begriff Enzym abgelöst)  
1932 Charles Scott Sherrington
(1857–1952)
 Vereinigtes Königreich „für ihre Entdeckungen auf dem Gebiet der Funktionen der Neuronen  
Edgar Douglas Adrian
(1889–1977)
 Vereinigtes Königreich  
1933 Thomas Hunt Morgan
(1866–1945)
 Vereinigte Staaten „für seine Entdeckungen über die Rolle der Chromosomen in der Vererbung“  
1934 George Hoyt Whipple
(1878–1976)
 Vereinigte Staaten „für ihre Lebertherapie gegen Anämie  
George Richards Minot
(1885–1950)
 Vereinigte Staaten  
William Parry Murphy
(1892–1987)
 Vereinigte Staaten  
1935 Hans Spemann
(1869–1941)
 Deutsches Reich „für die Entdeckung des Organisator-Effekts im embryonalen Entwicklungsstadium“  
1936 Henry Hallett Dale
(1875–1968)
 Vereinigtes Königreich „für ihre Entdeckungen bei der chemischen Übertragung der Nervenimpulse“ (Dalesches Prinzip)  
Otto Loewi
(1873–1961)
 Österreich
(geb. in Frankfurt am Main,
 Deutsches Reich)
 
1937 Albert Szent-Györgyi
(1893–1986)
 Ungarn „für seine Entdeckungen auf dem Gebiet der biologischen Verbrennungsprozesse, besonders in Beziehung auf das Vitamin C und die Katalyse der Fumarsäure  
1938 Corneille Heymans
(1892–1968)
(verliehen 1939)
 Belgien „für die Entdeckung der Rolle des Sinus- und Aortenmechanismus bei der Atemregulierung“  
1939 Gerhard Domagk
(1895–1964)[3]
 Deutsches Reich „für die Entdeckung der antibakteriellen Wirkung des Prontosil  

1940er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1940 nicht verliehen[4]
1941
1942
1943 Henrik Dam
(1895–1976)
(verliehen 1944)
 Dänemark „für die Entdeckung des Vitamins K  
Edward Adelbert Doisy
(1893–1986)
(verliehen 1944)
 Vereinigte Staaten „für seine Entdeckung der chemischen Natur des Vitamins K“  
1944 Joseph Erlanger
(1874–1965)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen über die hochdifferenzierten Funktionen der einzelnen Nervenfasern  
Herbert Spencer Gasser
(1888–1963)
 Vereinigte Staaten  
1945 Alexander Fleming
(1881–1955)
 Vereinigtes Königreich
(geb. in Darvel[5],
 Schottland)
„für die Entdeckung des Penizillins und seiner Heilwirkung bei verschiedenen Infektionskrankheiten  
Ernst Boris Chain
(1906–1979)
 Vereinigtes Königreich
(geb. in Berlin,
 Deutsches Reich)
 
Howard Florey
(1898–1968)
 Australien  
1946 Hermann Joseph Muller
(1890–1967)
 Vereinigte Staaten „für die Entdeckung, dass Mutationen mit Hilfe von Röntgenstrahlen hervorgerufen werden können“  
1947 Carl Ferdinand Cori
(1896–1984)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Prag, damals
 Österreich-Ungarn)
„für ihre Entdeckung des Verlaufs des katalytischen Glykogen-Stoffwechsels“  
Gerty Cori
(1896–1957)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Prag, damals
 Österreich-Ungarn)
 
Bernardo Alberto Houssay
(1887–1971)
 Argentinien „für seine Entdeckung der Bedeutung der Hormone des Hypophysenvorderlappens für den Zuckerstoffwechsel“  
1948 Paul Hermann Müller
(1899–1965)
 Schweiz „für die Entdeckung der starken Wirkung von DDT als Kontaktgift gegen mehrere Arthropoden  
1949 Walter Rudolf Hess
(1881–1973)
 Schweiz „für die Entdeckung der funktionalen Organisation des Zwischenhirns für die Koordination der Tätigkeit von inneren Organen“  
António Egas Moniz
(1874–1955)
 Portugal „für die Entdeckung des therapeutischen Wertes der präfrontalen Leukotomie bei gewissen Psychosen“  

1950er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1950 Edward Calvin Kendall
(1886–1972)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen bei den Hormonen der Nebennierenrinde, ihrer Struktur und ihrer biologischen Wirkungen“  
Tadeus Reichstein
(1897–1996)
 Schweiz
(geb. in Włocławek,
 Kongresspolen)
 
Philip Showalter Hench
(1896–1965)
 Vereinigte Staaten  
1951 Max Theiler
(1899–1972)
 Südafrika „für die Erforschung des Gelbfiebers und seiner Bekämpfung“  
1952 Selman Abraham Waksman
(1888–1973)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Nowa PrylukaUkraine, damals
 Russland)
„für die Entdeckung des Streptomycins, des ersten Antibiotikums gegen die Tuberkulose  
1953 Hans Adolf Krebs
(1900–1981)
 Vereinigtes Königreich
(geb. in Hildesheim,
 Deutsches Reich)
„für seine Entdeckung des Zitronensäurezyklus  
Fritz Albert Lipmann
(1899–1986)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Königsberg, damals
 Deutsches Reich)
„für seine Entdeckung des Coenzyms A und dessen Bedeutung für den Zwischenstoffwechsel“  
1954 John Franklin Enders
(1897–1985)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckung der Fähigkeit des Poliovirus, in Kulturen verschiedener Gewebstypen zu wachsen“  
Thomas Huckle Weller
(1915–2008)
 Vereinigte Staaten  
Frederick Chapman Robbins
(1916–2003)
 Vereinigte Staaten  
1955 Hugo Theorell
(1903–1982)
 Schweden „für seine Entdeckungen über Natur und Wirkungsweise der Oxydationsenzyme  
1956 André Frédéric Cournand
(1895–1988)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Paris,
 Frankreich)
„für ihre Entdeckungen zur Herzkatheterisierung und zu den pathologischen Veränderungen im Kreislaufsystem  
Werner Forßmann
(1904–1979)
 BR Deutschland  
Dickinson W. Richards
(1895–1973)
 Vereinigte Staaten  
1957 Daniel Bovet
(1907–1992)
 Italien
(geb. in Neuchâtel,
 Schweiz)
„für seine Entdeckungen über synthetische Verbindungen, die gewisse Substanzen im Körper wirksam werden lassen, und besonders deren Wirkung auf das Gefäßsystem und die Skelettmuskulatur  
1958 George Wells Beadle
(1903–1989)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckung, dass die Gene wirksam werden, indem sie bestimmte chemische Vorgänge regulieren“  
Edward Lawrie Tatum
(1909–1975)
 Vereinigte Staaten  
Joshua Lederberg
(1925–2008)
 Vereinigte Staaten „für seine Entdeckungen über genetische Neukombinationen und die Organisation des genetischen Materials bei Bakterien“  
1959 Severo Ochoa
(1905–1993)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Ḷḷuarca,
 Spanien)
„für ihre Entdeckung des Mechanismus in der biologischen Synthese der Ribonukleinsäure und der Desoxyribonukleinsäure  
Arthur Kornberg
(1918–2007)
 Vereinigte Staaten  

1960er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1960 Frank Macfarlane Burnet
(1899–1985)
 Australien „für ihre Entdeckung der erworbenen immunologischen Toleranz“  
Peter Medawar
(1915–1987)
 Vereinigtes Königreich  
1961 Georg von Békésy
(1899–1972)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Budapest,
 Österreich-Ungarn)
„für seine Entdeckungen im physikalischen Mechanismus der Erregungen in der Schnecke des Ohres  
1962 Francis Crick
(1916–2004)
 Vereinigtes Königreich „für ihre Entdeckungen über die Molekularstruktur der Nukleinsäuren und ihre Bedeutung für die Informationsübertragung in lebender Substanz“  
James Watson
(* 1928)
 Vereinigte Staaten  
Maurice Wilkins
(1916–2004)
 Vereinigtes Königreich /
 Neuseeland
(geb. in Pongaroa,
 Neuseeland)
 
1963 John Carew Eccles
(1903–1997)
 Australien „für ihre Entdeckungen über den Ionen-Mechanismus, der sich bei der Erregung und Hemmung in den peripheren und zentralen Bereichen der Nervenzellenmembran abspielt“  
Alan Lloyd Hodgkin
(1914–1998)
 Vereinigtes Königreich  
Andrew Fielding Huxley
(1917–2012)
 Vereinigtes Königreich  
1964 Konrad Bloch
(1912–2000)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Neisse,
 Deutsches Reich)
„für ihre Entdeckungen über den Mechanismus und Regulation des Stoffwechsels von Cholesterin und Fettsäuren  
Feodor Lynen
(1911–1979)
 BR Deutschland  
1965 François Jacob
(1920–2013)
 Frankreich „für ihre Entdeckungen auf dem Gebiet der genetischen Kontrolle der Synthese von Enzymen und Viren  
André Lwoff
(1902–1994)
 Frankreich  
Jacques Monod
(1910–1976)
 Frankreich  
1966 Francis Peyton Rous
(1879–1970)
 Vereinigte Staaten „für seine Entdeckungen auf dem Gebiet der tumorerzeugenden Viren“  
Charles Brenton Huggins
(1901–1997)
 Vereinigte Staaten „für seine Entdeckungen zur Hormonbehandlung von Prostatakrebs  
1967 Ragnar Granit
(1900–1991)
 Schweden
(geb. in Riihimäki[6],
 Finnland)
„für ihre Entdeckung auf dem Gebiet der primären physiologischen und chemischen Sehvorgänge im Auge“  
Haldan Keffer Hartline
(1903–1983)
 Vereinigte Staaten  
George Wald
(1906–1997)
 Vereinigte Staaten  
1968 Robert W. Holley
(1922–1993)
 Vereinigte Staaten „für ihre Interpretation des genetischen Codes und dessen Funktion bei Protein-Synthesen  
Har Gobind Khorana
(1922–2011)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Raipur,
 Britisch-Indien)
 
Marshall Warren Nirenberg
(1927–2010)
 Vereinigte Staaten  
1969 Max Delbrück
(1906–1981)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Berlin,
 Deutsches Reich)
„für ihre Entdeckungen des Vermehrungsmechanismus und der genetischen Struktur von Viren“  
Alfred Day Hershey
(1908–1997)
 Vereinigte Staaten  
Salvador Edward Luria
(1912–1991)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Turin,
 Königreich Italien)
 

1970er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1970 Bernard Katz
(1911–2003)
 Vereinigtes Königreich
(geb. in Leipzig,
 Deutsches Reich)
„für ihre Entdeckungen der Signalsubstanzen in den Kontaktorganen der Nervenzellen und der Mechanismen für ihre Lagerung, Freisetzung und Inaktivierung“  
Ulf von Euler
(1905–1983)
 Schweden  
Julius Axelrod
(1912–2004)
 Vereinigte Staaten  
1971 Earl Wilbur Sutherland
(1915–1974)
 Vereinigte Staaten „für seine Entdeckungen über die Wirkungsmechanismen von Hormonen  
1972 Gerald M. Edelman
(1929–2014)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen zur chemischen Struktur der Antikörper  
Rodney R. Porter
(1917–1985)
 Vereinigtes Königreich  
1973 Karl von Frisch
(1886–1982)
 BR Deutschland
(geb. in Wien,
 Österreich-Ungarn)
„für ihre Entdeckungen zur Organisation und Auslösung von individuellen und sozialen Verhaltensmustern  
Konrad Lorenz
(1903–1989)
 Österreich  
Nikolaas Tinbergen
(1907–1988)
 Vereinigtes Königreich
(geb. in Den Haag,
 Niederlande)
 
1974 Albert Claude
(1899–1983)
 Belgien „für ihre Entdeckungen zur strukturellen und funktionellen Organisation der Zelle“  
Christian de Duve
(1917–2013)
 Belgien  
George Emil Palade
(1912–2008)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Iași,
 Rumänien)
 
1975 David Baltimore
(* 1938)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen auf dem Gebiet der Wechselwirkungen zwischen Tumorviren und dem genetischen Material der Zelle“  
Renato Dulbecco
(1914–2012)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Catanzaro,
 Königreich Italien)
 
Howard M. Temin
(1934–1994)
 Vereinigte Staaten  
1976 Baruch Samuel Blumberg
(1925–2011)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen von neuen Mechanismen bei der Entstehung und Verbreitung von Infektionskrankheiten  
Daniel Carleton Gajdusek
(1923–2008)
 Vereinigte Staaten  
1977 Roger Guillemin
(* 1924)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Dijon,
 Frankreich)
„für ihre Entdeckungen über die Produktion von Peptidhormonen im Gehirn“  
Andrew Victor Schally
(* 1926)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Wilno,
 Polen)
 
Rosalyn Sussman Yalow
(1921–2011)
 Vereinigte Staaten „für die Entwicklung radioimmunologischer Methoden der Bestimmung von Peptidhormonen  
1978 Werner Arber
(* 1929)
 Schweiz „für ihre Entdeckung der Restriktionsenzyme und die Anwendung dieser Enzyme in der Molekulargenetik
Daniel Nathans
(1928–1999)
 Vereinigte Staaten  
Hamilton Othanel Smith
(* 1931)
 Vereinigte Staaten  
1979 Allan McLeod Cormack
(1924–1998)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Johannesburg,
 Südafrika)
„für ihre Entwicklung der Computertomographie  
Godfrey Hounsfield
(1919–2004)
 Vereinigtes Königreich  

1980er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1980 Baruj Benacerraf
(1920–2011)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Caracas,
 Venezuela)
„für ihre Entdeckungen genetisch bestimmter zellulärer Oberflächenstrukturen, von denen immunologische Reaktionen gesteuert werden“  
Jean Dausset
(1916–2009)
 Frankreich  
George Davis Snell
(1903–1996)
 Vereinigte Staaten  
1981 Roger Sperry
(1913–1994)
 Vereinigte Staaten „für seine Entdeckungen über die funktionelle Spezialisierung der Gehirnhemisphären  
David H. Hubel
(1926–2013)
 Vereinigte Staaten
(geb. in WindsorOntario,
 Kanada)
„für ihre Entdeckungen über Informationsbearbeitung im Sehwahrnehmungssystem“  
Torsten N. Wiesel
(* 1924)
 Schweden  
1982 Sune Bergström
(1916–2004)
 Schweden „für ihre bahnbrechenden Arbeiten über Prostaglandine und verwandte biologisch aktive Substanzen“  
Bengt Ingemar Samuelsson
(* 1934)
 Schweden  
John Robert Vane
(1927–2004)
 Vereinigtes Königreich  
1983 Barbara McClintock
(1902–1992)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckung der beweglichen Strukturen in der Erbmasse“  
1984 Niels Kaj Jerne
(1911–1994)
 Dänemark „für Theorien über den spezifischen Aufbau und die Steuerung des Immunsystems und für die Entdeckung des Prinzips der Produktion von monoklonalen Antikörpern  
Georges J. F. Köhler
(1946–1995)
 BR Deutschland  
César Milstein
(1927–2002)
 Argentinien /
 Vereinigtes Königreich
(geb. in Bahía Blanca,
 Argentinien)
 
1985 Michael Stuart Brown
(* 1941)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckung zur Bestimmung des Cholesterinumsatzes  
Joseph L. Goldstein
(* 1940)
 Vereinigte Staaten  
1986 Stanley Cohen
(1922–2020)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckung des Nervenwachstumsfaktors  
Rita Levi-Montalcini
(1909–2012)
 Italien /
 Vereinigte Staaten
(geb. in Turin,
 Königreich Italien)
 
1987 Tonegawa Susumu
(* 1939)
 Japan „für seine Entdeckung der genetischen Grundlage für das Entstehen des Variationsreichtums der Antikörper  
1988 James Whyte Black
(1924–2010)
 Vereinigtes Königreich „für ihre wegweisenden Entdeckungen wichtiger biochemischer Prinzipien der Arzneimitteltherapie  
Gertrude Belle Elion
(1918–1999)
 Vereinigte Staaten  
George Herbert Hitchings
(1905–1998)
 Vereinigte Staaten  
1989 John Michael Bishop
(* 1936)

 Vereinigte

Staaten

„für ihre Entdeckung des zellulären Ursprungs retroviraler Onkogene
Harold E. Varmus
(* 1939)
 Vereinigte Staaten  

1990er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
1990 Joseph Edward Murray
(1919–2012)
 Vereinigte Staaten „für ihre Einführung der Methode der Übertragung von Gewebe und Organen als klinische Behandlungspraxis in die Humanmedizin“  
Edward Donnall Thomas
(1920–2012)
 Vereinigte Staaten  
1991 Erwin Neher
(* 1944)
 Deutschland „für ihre Entwicklung einer Methode zum direkten Nachweis von Ionenkanälen in Zellmembranen zur Erforschung der Signalübertragung innerhalb der Zelle und zwischen den Zellen“
Bert Sakmann
(* 1942)
 Deutschland
1992 Edmond Henri Fischer
(1920–2021)
 Vereinigte Staaten /
 Schweiz
(geb. in Shanghai,
 Republik China)
„für ihre Entdeckung der Mechanismen, welche die Stoffwechselvorgänge in Organismen steuern“  
Edwin G. Krebs
(1918–2009)
 Vereinigte Staaten  
1993 Richard J. Roberts
(* 1943)
 Vereinigtes Königreich „für ihre Identifizierung des diskontinuierlichen Aufbaus einiger Erbanlagen von Zellorganismen“  
Philip Allen Sharp
(* 1944)
 Vereinigte Staaten
1994 Alfred Goodman Gilman
(1941–2015)
 Vereinigte Staaten „für die Entdeckung der G-Proteine und ihrer Rolle bei der Signalweiterleitung in Zellen“  
Martin Rodbell
(1925–1998)
 Vereinigte Staaten  
1995 Edward B. Lewis
(1918–2004)
 Vereinigte Staaten „für ihre grundlegenden Erkenntnisse über die genetische Kontrolle der frühen Embryonalentwicklung  
Christiane Nüsslein Volhard
(* 1942)
 Deutschland
Eric Wieschaus
(* 1947)
 Vereinigte Staaten  
1996 Peter Doherty
(* 1940)
 Australien „für ihre Entdeckung, wie das Immunsystem virusinfizierte Zellen erkennt“  
Rolf Zinkernagel
(* 1944)
 Schweiz  
1997 Stanley Prusiner
(* 1942)
 Vereinigte Staaten „für seine Entdeckung der Prionen, eines neuen biologischen Prinzips der Infektion  
1998 Robert Francis Furchgott
(1916–2009)
 Vereinigte Staaten „für ihre Arbeiten über die Rolle von Stickstoffmonoxid als Botenstoff im Herz-Kreislauf-System  
Louis J. Ignarro
(* 1941)
 Vereinigte Staaten  
Ferid Murad
(* 1936)
 Vereinigte Staaten  
1999 Günter Blobel
(1936–2018)
 Vereinigte Staaten
(geb. in WaltersdorfSchlesien)
„für die Entdeckung der in Proteinen eingebauten Signale, die ihren Transport und die Lokalisierung in der Zelle steuern“

2000er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
2000 Arvid Carlsson
(1923–2018)
 Schweden „für ihre Entdeckungen zur Signalübertragung im Nervensystem  
Paul Greengard
(1925–2019)
 Vereinigte Staaten  
Eric Kandel
(* 1929)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Wien,
 Österreich)
 
2001 Leland H. Hartwell
(* 1939)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen zur Kontrolle des Zellzyklus  
Tim Hunt
(* 1943)
 Vereinigtes Königreich  
Paul Nurse
(* 1949)
 Vereinigtes Königreich  
2002 Sydney Brenner
(1927–2019)
 Vereinigtes Königreich
(geb. in
 Südafrika)
„für ihre Entdeckungen zur genetischen Steuerung der Organentwicklung und zum programmierten Zelltod  
H.Robert Horvitz
(* 1947)
 Vereinigte Staaten
John E. Sulston
(1942–2018)
 Vereinigtes Königreich  
2003 Paul Christian Lauterbur
(1929–2007)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen zur Bildgebung durch Magnetresonanz  
Peter Mansfield
(1933–2017)
 Vereinigtes Königreich  
2004 Richard Axel
(* 1946)
 Vereinigte Staaten „für die Erforschung der Riechrezeptoren und der Organisation des olfaktorischen Systems  
Linda B. Buck
(* 1947)
 Vereinigte Staaten  
2005 Barry Marshall
(* 1951)
 Australien „für die Entdeckung des Magenbakteriums Helicobacter pylori und dessen Bedeutung bei Gastritis und Magengeschwüren  
John Robin Warren
(* 1937)
 Australien  
2006 Andrew Z. Fire
(* 1959)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckung der RNA-Interferenz  
Craig Mello
(* 1960)
 Vereinigte Staaten  
2007 Mario Capecchi
(* 1937)
 Vereinigte Staaten
(geb. in
 Königreich Italien)
„für bahnbrechende Entdeckungen im Bereich embryonaler Stammzellen und der DNA-Rekombination bei Säugetieren“  
Martin Evans
(* 1941)
 Vereinigtes Königreich  
Oliver Smithies
(1925–2017)
 Vereinigte Staaten
(geb. in
 Vereinigtes Königreich)
 
2008 Harald zur Hausen
(* 1936)
 Deutschland „für seine Entdeckung der Auslösung von Gebärmutterhalskrebs durch humane Papillomviren
Françoise Barré-Sinoussi
(* 1947)
 Frankreich „für die Entdeckung des HI-Virus  
Luc Montagnier
(1932–2022)
 Frankreich  
2009 Elizabeth Blackburn
(* 1948)
 Vereinigte Staaten
(geb. in HobartTasmanien[7],
 Australien)
für die Entdeckung, „wie Chromosomen durch Telomere und das Enzym Telomerase geschützt werden“  
Carol W. Greider
(* 1961)
 Vereinigte Staaten  
Jack Szostak
(* 1952)
 Vereinigte Staaten
(geb. in London,
 Vereinigtes Königreich)
 

2010er Jahre

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
2010 Robert Edwards
(1925–2013)
 Vereinigtes Königreich „für seine Entwicklung der In-vitro-Fertilisation  
2011 Bruce Beutler
(* 1957)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen über die Aktivierung der angeborenen Immunität  
Jules Hoffmann
(* 1941)
 Frankreich
(geb. in Echternach,
 Luxemburg)
 
Ralph M. Steinman
(1943–2011)[8]
 Kanada „für seine Entdeckung der dendritischen Zellen und ihrer Rolle in der adaptiven Immunität“  
2012 John Gurdon
(* 1933)
 Vereinigtes Königreich „für die Entdeckung, dass reife Zellen so umprogrammiert werden können, dass sie zu pluripotenten Stammzellen werden“
Shin’ya Yamanaka
(* 1962)
 Japan  
2013 James Rothman
(* 1950)
 Vereinigte Staaten „für die Entdeckungen von Transportprozessen in Zellen“  
Randy Schekman
(* 1948)
 Vereinigte Staaten  
Thomas Südhof
(* 1955)

 Deutschland

 Vereinigte Staaten

2014 John O’Keefe
(* 1939)
 Vereinigte Staaten/ Vereinigtes Königreich „für Entdeckungen von Zellen, die ein Positionierungssystem im Gehirn bilden“  
May-Britt Moser
(* 1963)
 Norwegen  
Edvard Moser
(* 1962)
 Norwegen  
2015 William C. Campbell
(* 1930)
 Vereinigte Staaten
(geb. in Ramelton,
 Irischer Freistaat)
„für ihre Entdeckungen betreffend eine neuartige Therapie für von Fadenwürmern verursachten Infektionen“  
Satoshi Ōmura
(* 1935)
 Japan  
Tu Youyou
(* 1930)
 Volksrepublik China „für ihre Entdeckungen betreffend eine neuartige Therapie für Malaria  
2016 Yoshinori Ōsumi
(* 1945)
 Japan „für seine Entdeckungen der Mechanismen der Autophagie  
2017 Jeffrey C. Hall
(* 1945)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen betreffend die molekularen Kontrollmechanismen des circadianen Rhythmus  
Michael Rosbash
(* 1944)
 Vereinigte Staaten  
Michael W. Young
(* 1949)
 Vereinigte Staaten  
2018 James P. Allison
(* 1948)
 Vereinigte Staaten „für die Entdeckung einer Krebstherapie durch Hemmung der negativen Immunregulation“  
Tasuku Honjo
(* 1942)
 Japan  
2019 William G. Kaelin
(* 1957)
 Vereinigte Staaten „für die Entdeckung molekularer Mechanismen der Sauerstoffaufnahme von Zellen“  
Gregg L. Semenza
(* 1956)
 Vereinigte Staaten  
Peter J. Ratcliffe
(* 1954)
 Vereinigtes Königreich  

2020er Jahre

 

Jahr Person Land[1] Begründung für die Preisvergabe Bild
2020 Harvey J. Alter
(* 1935)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckung des Hepatitis-C-Virus  
Michael Houghton
(* 1949)
 Vereinigtes Königreich  
Charles M. Rice
(* 1952)
 Vereinigte Staaten
2021 David Julius
(* 1955)
 Vereinigte Staaten „für ihre Entdeckungen der menschlichen Rezeptoren für Temperatur- und Berührungsempfinden“  
Ardem Patapoutian
(* 1967)
 Vereinigte Staaten  

 

 

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld